UNSER LAND ist klimaneutral!

Klimaschutz durch kurze Wege! Von Beginn an ist dieses Ziel im Netzwerk UNSER LAND verankert. Durch geschlossene regionale Kreisläufe sind die Transportwege der UNSER LAND Lebensmittel kurz. Ende 2018 ging UNSER LAND einen weiteren entscheidenden Schritt in Sachen Klimaschutz. Verwaltung und Logistik, sowie einzelne Lebensmittel-Verpackungen sind dank der Klimaexperten von ClimatePartner klimaneutral.

LabelKlimaneutralesUnternehmen

Vier Schritte zur Klimaneutralität

1. Emissionsquellen von Treibhausgasen analysieren

In der Verwaltung und Logistik von UNSER LAND entstehen Treibhausgas-Emissionen in den Bereichen Transport, Wärme, Strom, Kühlung, Mitarbeiteranfahrt, Geschäftsreisen, Entsorgung, Druckerzeugnisse, Papier und andere Büromaterialien. Rohstoffe und Verpackungsmaterialien für die Lebensmittel wurden dabei bewusst ausgeklammert, da diese separat berechnet werden sollen.

2. Klimabelastung berechnen

Auf Basis eigener Datenerfassung und Werten aus wissenschaftlichen Datenbanken wurden die jährlichen Emissionen der einzelnen Bereiche von ClimatePartner in CO2-Äquivalente berechnet.

3. Treibhausgasemissionen reduzieren und vermeiden

In vielen Bereichen zeigte sich UNSER LAND bereits klimafreundlich. Das Verwaltungsgebäude wird mit Holzpellets geheizt und eine eigene Photovoltaikanlage erzeugt Strom. Die darüber hinaus benötigte Elektrizität stammt größtenteils aus erneuerbaren Energiequellen. Besonders die kurzen Transportwege in die elf Landkreise des Netzwerkes wirkten sich absolut positiv auf die Klimabilanz aus.

4. Unvermeidbare Emissionen ausgleichen

Manche Treibhausgas-Emissionen können nicht weiter reduziert werden. Um diese Emissionen auszugleichen unterstützt UNSER LAND das Kariba REDD+ Klimaschutzprojekt in Simbabwe. Die ClimatePartner-Urkunde verifiziert den Ausgleich.

Wer ist ClimatePartner?
Was sind Treibhausgase und CO2-Äquivalente?
Wie funktioniert ein Klimaschutzprojekt?

Das Klimaschutzprojekt ‚Kariba REDD+‘

Zum Ausgleich der Emissionen durch Verwaltung und Logistik unterstützt UNSER LAND das Waldschutzprojekt Kariba REDD+ im Norden Simbabwes. Ziel des Projektes ist es, nachhaltige Lebensbedingungen für die lokale Bevölkerung zu schaffen, denn diese Region leidet stark unter Abholzung, Armut und Dürre. Dadurch, dass jährlich rund drei Prozent der Forstbestände zurückgehen, werden die lokalen Ökosysteme stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Projekt grenzt an den Kariba-See und erstreckt sich über mehrere Nationalparks und Wildtier-Reservate im Norden Simbabwes und Süden Sambias.

Wie kann Waldschutz den Klimawandel beeinflussen?

Das Projekt verfolgt folgende ‚Ziele für Nachhaltige Entwicklung‘:

  • Bekämpfung der Entwaldung,
    Vorbeugung von Waldbränden

  • Kultivierung von einheimischen Obstbäumen und Aufbau von Bienenkulturen,
    Schutz von Wildtieren durch Korridore und Wildhüter

  • Förderung nachhaltiger Anbaumethoden und Schulung der Landwirte,
    Unterstützung der lokalen Bevölkerung bei der Gründung nachhaltiger Kleinunternehmen

  • Einrichtung von Gemüsegärten in den Gemeinden

Dieses Projekt ist durch den 'Verified Carbon Standard' (VCS) der unabhängigen Organisation 'Verra' und den 'Standard Gold Level' der 'Climate, Community and Biodiversity Alliance' (CCB Standard) verifiziert. Durch das Projekt können jährlich ingesamt 6.550.664 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden.

Klimaneutrale Verpackung

Nicht nur unsere Verwaltung und Logistik sind klimaneutral. Die Verpackung der UNSER LAND BIO Milch und aller UNSER LAND Eier Sorten tragen auch das Label ‚klimaneutral‘ von ClimatePartner! Weitere Verpackungen sollen folgen. Die Treibhausgasemissionen, die von den Materialien und der Produktion der Verpackung verursacht werden, wurden analysiert und die Klimabilanz berechnet.

Wofür steht die ID-Nummer im Label ‚klimaneutral‘?

LabelKlimaneutraleVerpackung

Zum Ausgleich nicht vermeidbarer Emissionen werden folgende Projekte unterstützt:

Klimaneutrale Milchverpackung durch sauberes Trinkwasser für Madagaskar

Klimaneutrale Milchverpackung durch sauberes Trinkwasser für Madagaskar

Normalerweise muss die Bevölkerung des ländlichen Madagaskar ihr Trinkwasser über offenem Feuer abkochen. Das verursacht hohe CO2-Emissionen. Die Lösung ist eine einfache und günstige Wasserversorgung mit Solarpumpen, die sauberes Trinkwasser aus tiefen Brunnen befördern. Dank dem Projekt erhalten 6.500 Menschen in 5 Dörfern in der Nähe von Diana, Madagaskar kostenloses Trinkwasser, das sie nicht mehr abkochen müssen. Das Risiko, dass sie durch verseuchtes Trinkwasser erkranken, wird dadurch erheblich reduziert. Das Projekt spart etwa 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Für sauberes Trinkwasser sorgt nicht nur die Milchverpackung! Die ökologische Erzeugung der UNSER LAND BIO Milch schützt das Münchner Trinkwasser. In Kooperation mit den Stadtwerken München (SWM) bewirtschaften die Milchbauern der Mangfalltalregion ihre Flächen auf ökologische Weise.

Klimaneutrale Eierschachtel durch Waldschutz in Brasilien

Klimaneutrale Eierschachtel durch Waldschutz in Brasilien
Das Projekt Santa Maria schützt über 71.000 Hektar des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes vor Abholzung und Brandrodung. Allein von August 2012 bis März 2013 gingen hier 1.430 Quadratkilometer Wald verloren, das entspricht 79 Millionen Tonnen freigewordenem CO2. Indem es alternative Einkommensmöglichkeiten bietet, wird die Zerstörung des Regenwaldes durch das Holzgeschäft bekämpft. Nachhaltige Forstwirtschaft stellt sicher, dass der Wald sich regenerieren kann.

Waldschutzprojekt Kariba REDD+

Waldschutzprojekt Kariba REDD+

Waldschutzprojekt Kariba REDD+

Waldschutzprojekt Kariba REDD+

Waldschutzprojekt Kariba REDD+

Waldschutzprojekt Kariba REDD+

Trinkwasser für Madagaskar

Trinkwasser für Madagaskar

Trinkwasser für Madagaskar

Trinkwasser für Madagaskar

Waldschutz in Brasilien

Waldschutz in Brasilien

Waldschutz in Brasilien

Waldschutz in Brasilien



Häufige Fragen

Wer ist ClimatePartner?

ClimatePartner ist ein führender Lösungsanbieter im Klimaschutz für Unternehmen. Gemeinsam mit seinen Kunden realisiert ClimatePartner passgenaue Lösungen zur Bilanzierung und zum Ausgleich von CO2-Emissionen. ClimatePartner berät Unternehmen zudem bei Kommunikation, Klimaschutzstrategien und Reduktionsmaßnahmen. Für den CO2-Ausgleich entwickelt ClimatePartner eigene Klimaschutzprojekte und bietet in Kooperation mit einem weltweiten Partner-Netzwerk ein breites Portfolio anerkannter Klimaschutzprojekte an. Das Unternehmen wurde 2006 in München gegründet und hat heute 40 Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz sowie mehr als 1.000 Kunden. ClimatePartner arbeitet eng mit Umweltverbänden zusammen und stellt Experten in verschiedenen internationalen Ausschüssen. Erfahren Sie mehr unter www.climatepartner.com.

Wofür steht die ID-Nummer im Label ‚klimaneutral‘?

Das Label „klimaneutral“ enthält eine ID-Nummer, über die man im Internet unter www.climatepartner.com den Ausgleich nachprüfen kann. Außerdem erhält man hier weitere Informationen über die unterstützten Klimaschutzprojekte. Dafür ist ClimatePartner vom TÜV-Austria zertifiziert. Durch dieses Kennzeichnungssystem wird Transparenz gewährleistet.

UNSER LAND GmbH ID-Nummer: 12912-1808-1001
ID-Nummer auf UNSER LAND Verpackungen: 13070-1812-1001

Wie funktioniert ein Klimaschutzprojekt?

Klimaschutzprojekte sparen Treibhausgase ein, zum Beispiel durch Aufforstung oder den Ersatz klimaschädlicher Technologien. Unabhängige Organisationen wie TÜV, SGS, PwC u. a. kontrollieren die genaue Höhe der Einsparungen. Außerdem müssen sie international anerkannte Standards wie Zusätzlichkeit, Dauerhaftigkeit oder Ausschluss von Doppelzählungen erfüllen. Das Projekt wird durch den Verkauf von zertifizierten Emissionsminderungen finanziert. Nur Projekte, die finanzielle Unterstützung benötigen, werden als Klimaschutzprojekte anerkannt, deshalb befinden sich die meisten Projekte in den ärmeren Ländern der Welt. Für den globalen Treibhauseffekt ist es unerheblich, an welchem Ort auf der Erde Emissionen vermieden werden, denn die Treibhausgase verteilen sich gleichmäßig in der Atmosphäre.

Wie kann Waldschutz den Klimawandel beeinflussen?

Wälder speichern eine große Menge an CO2 aus der Atmosphäre, das bei Entwaldung und Abholzung wieder freigesetzt wird. Durch Aufforstung bzw. Wiederaufforstung und nachhaltige Waldbewirtschaftung können Wälder als Kohlenstoffspeicher geschaffen bzw. erhalten werden. Außerdem helfen finanzielle Anreize (nach dem sogenannten REDD+ Konzept) beim Schutz der Wälder.

Was sind Treibhausgase und CO2-Äquivalente?

Es gibt sieben Treibhausgase, die im Kyoto-Protokoll reglementierten wurden: Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4), Lachgas (N2O), Schwefelhexafluorid (SF6), Fluorkohlenwasserstoffe (FKW und H-FKW) und Stickstofftrifluorid (NF3).

In der Atmosphäre sorgen diese Gase für den sogenannten Treibhauseffekt: Wie in einem Gewächshaus verhindern sie, dass Wärme die Atmosphäre verlässt. Auf diese Weise bewirken sie einen Temperaturanstieg an der Erdoberfläche. Die Konzentration an Treibhausgasen in der Atmosphäre nimmt zu. Dadurch wird der Effekt verstärkt. Eine globale Erwärmung oder der sogenannte Klimawandel ist die Folge.

Für die CO2-Bilanzierung werden alle Treibhausgase in das Treibhauspotential von CO2 umgerechnet und in sogenannten CO2-Äquivalenten (CO2e) angegeben – hier einfachheitshalber als „CO2“ bezeichnet. Dies erleichtert Vergleiche und weitere Berechnungen.

3A 3BL 3DAH 3EBE 3LLHerz mach mit 3M 3OL 3STA 3WEIL 3WERD

3UL

3A

3BL

3DAH

3EBE

3LL

3M

3OL

3STA

3WEIL

3WERD

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen zur Cookie-Verwendung finden Sie unter Datenschutz
Ok