31.10.18 Blühflächenprojekt „Brucker Land blüht auf!“

Die Stärkung der Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen ist das Ziel von „Brucker Land blüht auf!“, einem gemeinsamen Projekt der Solidargemeinschaft BRUCKER LAND e.V. und dem Brucker Forum e.V., kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Fürstenfeldbruck. Wir wollen einen Beitrag leisten gegen Insektenschwund und Bienensterben, indem öffentliche Flächen in einen Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen umgewandelt werden. Zur Teilnahme wurden alle Kommunen und Kirchenverwaltungen bzw. Pfarrgemeinden im Landkreis Fürstenfeldbruck eingeladen.

„Brucker Land blüht auf!“ startete im März 2018 mit einem Vortrag von Dr. Reinhard Witt: „Naturnahes öffentliches Grün – neue Wege zu mehr Biodiversität mit heimischen Pflanzen.“ Der Experte für die Planung naturnaher Gärten und Landschaften stellte Methoden vor, die eine nachhaltige und gleichzeitig optisch ansprechende Gestaltung der öffentlichen Flächen erlauben. Ebenso ging er auf Bautechnik, Kosten und Pflege ein. Im zweiten Schritt konnten sich Pfarrgemeinden und Kommunen an der Umsetzung beteiligen, indem sie geeignete Flächen zum Projekt anmeldeten. Die Resonanz war überwältigend: Mit Adelshofen, Althegnenberg, Eichenau, Emmering, Mammendorf, Olching, Puchheim, Stadt und Landkreis Fürstenfeldbruck sowie der Pfarrgemeinde Günzlhofen brachten sich 10 Interessierte mit vielen potentieller Umwandlungsflächen ein.

Ende Juli wurden diese Flächen von Dr. Reinhard Witt und seiner Partnerin Katrin Kaltofen sowie Margit Pesch als Vertreterin von BRUCKER LAND und Barbara Sandmair vom Brucker Forum besichtigt und dokumentiert. Es zeigte sich, dass die Kommunen sorgfältig vorgearbeitet und eine Vielzahl unterschiedlicher und interessanter Standorte ausgewählt hatten. Fast alle wurden vom Team Dr. Witt/Kaltofen als geeignet eingestuft, so dass die beiden in den folgenden Wochen für diese Flächen detaillierte Planungen zur Methode der Umwandlung und Art der Bepflanzung erstellen und an die Gemeinden verschicken konnten. In den örtlich zuständigen Gremien musste anschließend entschieden werden, ob bzw. wann die Umsetzung erfolgen soll. Dabei drängte die Zeit, damit für die noch in 2018 in Angriff genommenen Standorte rechtzeitig Saatgut, Blumenzwiebeln, Stauden und Gehölze bestellt werden konnten.

Wir freuen uns sehr, dass 9 Teilnehmer noch in diesem Jahr mit der Umgestaltung von mindestens einer Fläche beginnen!

Im Rahmen von „Brucker Land blüht auf!“ werden auch die weiteren Schritte hin zu den naturnahen Flächen begleitet: Die Bauhofmitarbeiter und alle anderen Beteiligten werden zu 3 Praxisterminen eingeladen, an denen die zu erledigenden Arbeiten demonstriert und gemeinsam ausgeführt werden. Beim ersten Treffen werden die Flächen angelegt, bei den beiden folgenden gepflegt. Diese Praxistermine finden in einer Beispielgemeinde statt, in der an den einzelnen Standorten die unterschiedlichen Methoden der Umgestaltung gezeigt werden können. Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Gemeinde Emmering, die diese Aufgabe für unser Projekt übernommen hat. Der erste Praxistag fand am 18. Oktober 2019 statt. Im Emmeringer Bürgerhaus trafen sich über 50 Teilnehmer aus 11 Kommunen (die Gemeinde Türkenfeld schloss sich kurzfristig noch dem Projekt an), darunter viele Bauhofmitarbeiter. Nach dem theoretischen Teil, in dem Dr. Witt noch einmal über Zielsetzung und Methoden der Umgestaltung referierte, ging es an die von der Gemeinde Emmering bereits vorbereiteten Flächen: Gemeinsam wurde Kompost verteilt und eingearbeitet, Stauden gepflanzt, Zwiebeln gesetzt und Samen gesät. In den darauffolgenden Tagen wurden diese Arbeiten in den einzelnen Teilnehmergemeinden ebenfalls ausgeführt. Erste Blüh-Ergebnisse werden sich bereits im Frühjahr 2019 zeigen, wenn die Natur uns keinen Strich durch die Rechnung macht.

20 02 05 1

3A 3BL 3DAH 3EBE 3LLHerz mach mit 3M 3OL 3STA 3WEIL 3WERD

3UL

f logo RGB Blue 58 instagram neues symbol 1057 2227 klein youtube symbol newsletter unser land gruen

3A3BL3DAH3EBE3LL3M3OL3STA3WEIL3WERD

Wir benutzen Cookies
Einige Cookies sind technisch erforderlich. Tracking-Cookies ermöglichen uns eine statistische Auswertung des Nutzerverhaltens und helfen, unsere Internetseite für Sie zu verbessern. Erhobene Daten sind nicht personenbezogen und werden nicht an Dritte weitergegeben. Details erhalten Sie unter Datenschutz.