Weltweiter Klimaschutz beginnt in der Region

Kleine Schritte können Großes bewirken. Bewusster Konsum in der Region schützt das Klima und damit die Lebensgrundlagen der ganzen Welt. Gehen wir gemeinsam den Weg vom Verbraucher zum FAIRBRAUCHER! Alle wichtigen Informationen finden Sie hier.

Ziel des Netzwerkes UNSER LAND ist der Erhalt der Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen in der Region. Durch den Kauf von regionalen Lebensmitteln wird genau das erreicht. Kurze Transportwege sparen Treibhausgasemissionen ein und reduzieren so den Klimawandel. Das schützt auch die Umwelt hier bei uns in der Region. Seit 1994 setzen sich die ehrenamtlichen Mitglieder im Netzwerk UNSER LAND dafür ein, aufzuklären und dazu zu animieren, FAIRBRAUCHER zu werden.

Gewinnspiel

Gewinnspiel

Im Zuge der FAIRBRAUCHER-Wochen vom 01.09.-31.10.2021 verlosen wir 100 nachhaltige Kühltaschen aus Schurwolle.

Hier geht's zum Gewinnspiel-Formular.

Jetzt gewinnen!

Wir haben es in der Hand. Oder besser: Im Einkaufskorb. Denn mit den richtigen Lebensmitteln darin leistet jeder von uns einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und gegen den Klimawandel. Greifen Sie zu regionalen und saisonalen Produkten! Die Transportwege sind kürzer, der Ausstoß von Treibhausgasemissionen dadurch geringer – das schützt die Region und das Klima.

 

UNSER LAND Honig
UNSER LAND Nudeln
UNSER LAND Kartoffeln

 

Kurze Transportwege

Kurze Transportwege

Wenn die ganze Wertschöpfungskette in der Region liegt, ist der Transport kurz. Weniger Transport - weniger Treibhausgase - weniger Klimawandel! Das ist gut fürs Klima. Der FAIRBRAUCHER kauft Lebensmittel aus der Region und schützt damit das Klima.
Saisonales Gemüse aus der Region

Saisonales Gemüse aus der Region

Der Anbau von Gemüse in beheizten Gewächshäusern ist energieintensiv. Der FAIRBRAUCHER entscheidet sich deswegen je nach Jahreszeit für das regionale Gemüse vom Feld in der Region!
Futtermittel aus der Region

Futtermittel aus der Region

Regenwälder speichern Kohlenstoff und regulieren das Klima. Für den Anbau von Soja-Futtermitteln werden oft riesige Flächen Wald gerodet und so Treibhausgase freigesetzt. Der FAIRBRAUCHER achtet darauf, dass Tiere mit heimischen Futter gefüttert werden und dafür kein Wald gerodet wurde.
Die kleinen Klimahelfer

Die kleinen Klimahelfer

Bienen und andere Insekten garantieren durch Bestäuben den Artenreichtum unserer heimischen Flora. Ökosysteme mit hoher Artenviefalt sind stabiler und können sich so besser an die Veränderungen durch den Klimawandel anpassen. FAIRBRAUCHER unterstützen Imker und ihre Bienen, indem sie ihren Honig kaufen.
Bio ist gut, bio & regional is(s)t besser

Bio ist gut, bio & regional is(s)t besser

Ökologischer Anbau ist klimafreundlich. Darüber hinaus sorgt Bio aber auch für fruchtbare Böden, mehr Artenvielfalt und sauberes Trinkwasser in der Region. Der FAIRBRAUCHER entscheidet sich daher für Bio aus der Region!
Einkauf mit dem Fahrrad

Einkauf mit dem Fahrrad

Jede Autofahrt zum Supermarkt erhöht den individuellen CO2-Fußabdruck. Das Fahrrad ist das klimafreundlichste Fortbewegungsmittel. Der FAIRBRAUCHER kauft regionale Lebensmittel und fährt mit dem Fahrrad zum Einkaufen. Denn das ist ganzheitlicher Klimaschutz!

Das macht Sinn

Das macht Sinn

Regionale UNSER LAND Lebensmittel werden im Netzwerkgebiet erzeugt und können auch nur hier gekauft werden. Das umfasst München, die umliegenden Landkreise und Augsburg.

Das stärkt regionale Wirtschaftskreisläufe, sorgt für weniger Verkehr und schont die Umwelt. Für UNSER LAND bedeutet regional, dass die Lebensmittel nur aus dem Netzwerkgebiet kommen, hier vorrangig verarbeitet werden und auch hier verkauft werden. Mit unseren Erzeugerbetrieben und Partnern haben wir ein gut funktionierendes Netzwerk geschaffen – aus der Region, für die Region. Regionale Lebensmittel halten den Kreislauf klein und sind oftmals vom Weltgeschehen unabhängig.

Ihnen als FAIRBRAUCHER liegt Folgendes am Herzen:

Ihnen als FAIRBRAUCHER liegt Folgendes am Herzen:

  • Anbau und Verarbeitung schonen die Natur, den Boden, das Wasser und die Luft und die Lebensgrundlagen für Menschen und Tiere.
  • Vermeidung unnötiger Transporte zur Verringerung von Lärm und Treibhausgasemissionen
  • energie- und umweltschonende Transportmittel
  • faire Handelsbeziehungen stärken regionale, kleinbäuerliche und handwerkliche Strukturen

10 Tipps für FAIRBRAUCHER

10 Tipps für FAIRBRAUCHER

  1. Kaufen Sie regional, denn kurze Transportwege schützen das Klima.
  2. Informieren Sie sich über die Herkunft der Lebensmittel und unterstützen Sie lokale Erzeuger.
  3. Faire Preise sichern Existenzen, stärken die Region und die Vielfalt unserer Heimat.
  4. Mit dem bayerischen Bio-Siegel erkennen Sie Bio aus Bayern auf einen Blick.
  5. Kaufen Sie saisonal, denn das spart Energie und schützt das Klima.
  6. Machen Sie aus dem Weg zum Einkaufen eine klimafreundliche Sporteinheit - mit dem Fahrrad oder zu Fuß.
  7. Verwenden Sie Ihre eigene Einkaufstasche.
  8. Vermeiden Sie Lebensmittelabfälle. Hier finden Sie tolle Rezepte für altes Brot.
  9. Kaufen Sie nur so viele Lebensmittel, wie Sie auch verwerten können.
  10. Das Mindeshaltbarkeitsdatum entspricht oft nicht dem Verfallsdatum. Wenn's noch gut aussieht, riecht und schmeckt, ist es oft noch genießbar.

3A 3BL 3DAH 3EBE 3LLHerz mach mit 3M 3OL 3STA 3WEIL 3WERD

3UL

3A

3BL

3DAH

3EBE

3LL

3M

3OL

3STA

3WEIL

3WERD

Wir benutzen Cookies
Einige Cookies sind technisch erforderlich. Tracking-Cookies ermöglichen uns eine statistische Auswertung des Nutzerverhaltens und helfen, unsere Internetseite für Sie zu verbessern. Erhobene Daten sind nicht personenbezogen und werden nicht an Dritte weitergegeben. Details erhalten Sie unter Datenschutz.